Jubiläum "25 Jahre Kindertreff Belm"                                      12. Juli 2022

Tolle Arbeit über viele Jahre

In diesem Sommer feiert der Belmer Kindertreff sein 25-jähriges Bestehen mit einem Kinderfest und einer offiziellen Feierstunde. Beim Kinderfest waren neben den vielen Kindern, die immer regelmäßig kommen, auch so mancher Gast, der sich an schöne Stunden aus der Kinderheit erinnert. Beim offizellen Teil gingen Pfarrer Arnold Kuiter und Bürgermeister Viktor Hermeler auf die Entstehung und Geschichte des Kindertreffs ein. Besonders dankten sie der Leiterin Johanna Lagemann, die in all den Jahren eine tolle Arbeit geleistet hat und in diesem Sommer in den verdienten Ruhestand geht. Die Nachfolge übernimmt Stefanie Beckers, die viele schon von ihrer Abreit aus der Kirchengemeinde kennen.

Die KAB Belm ist stolz darauf, die ganzen Jahre den Kindertreff begleitet und in vielfältiger Weise unterstützt zu haben. Dies wird auch in Zukunft so bleiben.

Jubiläum "50 Jahre Gemeinde Belm"                                      2. Juli 2022

Begegnungsfest Power in Powe

Die KAB Belm war wiedermal beim Begegnungsfest Power in Powe auf dem Stettiner Platz mit dem Würstchengrill vertreten. Nach zwei Jahren Pause war es ein tolles und buntes Treiben. Viele Gruppen, Schulen und Einrichtungen führten auf der Bühne etwas auf und die Kinder konnten an Ständen viele verschieden Angebote nutzen. Es hat viel Spaß gemacht.

Uraufführung eines Films                                                     23. Juni 2022

Bernhard Schopmeyer - ein Visionär

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung hatte in das Museum Industriekultur eingeladen. Der Film zeigt das Leben des Osnabrücker Nazi-Gegners, der sechs Wochen nach dem Zweiten Weltkrieg erschossen wurde. Hermann Haarmann hat den knapp 20 Minuten langen Film gedreht. Der Titel: „Mord im Bürgerpark. Warum musste Bernhard Schopmeyer sterben?“

Im Film wird das Leben Schopmeyers ergründet – seine Jugend in Hagen am Teutoburger Wald, wo er 1900 geboren wurde, seine Tätigkeit als Arbeitersekretär im Bistum seit den 1920-er Jahren in Osnabrück, sein politisches Engagement in der  katholisch orientierten Zentrumspartei im Rat der Stadt und als Abgeordneter in Hannover – und vor allem sein Wirken gegen den Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg schloss er sich dem christlichen Widerstand an.

Bereits im Krieg schrieb er in einem Brief über seine Vision von einem vereinigten Europa ohne Gewalt und über seinen Wunsch nach der Ökumene, die er als „Wiedervereinigung im Glauben“ bezeichnete. Nach dem Krieg wurde er wieder politisch aktiv: Er zählt zu den Mitbegründern der CDU in Osnabrück. Er wollte die Karrieren von Nationalsozialisten beenden, die als Lehrer oder in der Justiz gearbeitet hatten. Und er forderte, dass Nationalsozialisten ihre Wohnungen zugunsten von Ausgebombten räumen. Mit diesen Forderungen hatten Nationalsozialisten ein Motiv für den Mord, berichtet der Historiker Michael Schwarzwald in dem Film.

Ebenfalls zu Wort kommen drei der Kinder von Bernhard Schopmeyer, der frühere Präsident des Europaparlaments Hans-Gert Pöttering, Bischof Franz-Josef Bode und August Oevermann, der das Grab Schopmeyers auf dem Hasefriedhof pflegt.  

In einer kurzen Ansprache sieht Bischof Bode in Bernhard Schopmeyer ein Vorbild in Zeiten des Populismus und der Gewalt von Neonazis.

Zum Starten des Film, auf das Bild klicken.

2. Ökumenischer Kirchentag                                                    18. Juni 2022

HERR, welche Vielfalt hast Du geschaffen!

Am 18./19. Juni fand der 2. ökumenische Kirchentag in Belm statt. Am Samstag diskutieren Dr. Margot Käßmann und Ludger Abeln über viele verschiedene gesellschaftliche Themen, wie z.B. ein Pflichtjahr für junge Menschen und die zunehmende Armut in Deutschland. Frau Käßmann feierte anschließend einen Gottesdienst mit den Anwesenden. Nach einem gemeinsamen Essen feierten die Belmer/-innen bei Musik von ChristBe und der Farmhouse Blues Band bis in die Nacht.Der Sonntag startete mit einem Auftrritt der Bigband der Angelaschule und Nachmittags konnten die Besucher an vielen Aktionen teilnehmen. Besonders für Kinder wurde viel angeboten.

Die KAB hat sich nicht nur um die Versorgung mit Steaks und Würstchen gekümmert, an dem KAB-Stand vor der Pfarrkirche konnten die Kinder Bauen und im Sand nach Nuggets suchen und die Eltern sich über die Arbeit der KAB in Belm und der Diözese Osnabrück informieren. Es fanden viele interessante Gespräche statt.

Mai-Messe                                                                                   6. Mai 2022

Für gerechte Arbeitsbedingungen

Ein Ort, an dem in den letzten zwölf Monaten viele Handwerker gearbeitet haben, ist das neue Kolumbarium in der Josefskirche in Belm. Dies nahm die KAB Belm zum Anlass, die Mitglieder aus dem Unterbezirk Osnabrück Nord dorthin einzuladen. Nach dem Gottesdienst und dem Verlesen des Maiaufrufes für gerecht Arbeit, erklärte Pfarrer Kuiter den Werdegang des Umbaus und wies auf verschieden Akzente im Kirchenraum hin. Nun konnten alle Teilnehmer das Kolumbarium selber erkunden. Zur Beantwortung offener Fragen standen KABer/-innen aus dem Belmer Kolumbarium-Team zu Verfügung.

Im Anschluss gab es die Gelegenheit, den Abend in geselliger Runde bei guten Gesprächen, Wurst und Getränken ausklingen zu lassen. So kam nach zwei Jahren Pause die Begegnung und der Austausch nicht zu kurz.