Archiv 2013

 

„Wohin steuern uns die Steuern?“

KAB Belm informiert sich zum Schwerpunktthema

 

Schon zum zweiten Mal befasste sich die KAB  St. Dionysius/St. Josef Belm mit dem bundesweiten Jahresthema „Nachhaltig leben und arbeiten – Richtig steuern“.

Nach einer gemeinsamen Unterbezirksveranstaltung im Sommer in Ostercappeln zeigte 10. Nov. der Referent Georg Obermeyer mit Hilfe

einer sehr informellen Power-Point-Präsentation den gut 40 Teilnehmern weitere verschiedene Aspekte und Hintergründe des Themas auf.

In vier Arbeitskreisen wurden dann die Bereiche „Steueroasen“, „Ungerechtigkeiten durch die verschiedenen Mehrwertsteuersätze (19% - 7 %)“,

„Steuern auf Spekulationsgewinne – Finanztransaktionssteuer“ und  „Spitzensteuersatz“ intensiv behandelt und zum Teil kontrovers besprochen,

ehe am Ende der Bildungsveranstaltung als Fazit gezogen werden konnte: Steuern  sind für das Zusammenleben in einer Gesellschaft unerlässlich,

aber viele  Ungerechtigkeiten ,Schlupflöcher und Ausnahmeregelungen müssen ausgeräumt bzw. abgeschafft werden und der Spitzensteuersatz muss auf 50% angehoben werden,

um so auch eine gewisse Umverteilung von oben nach unten zu ermöglichen, „damit die Reichen nicht immer reicher und die Armen nicht immer zahlreicher werden“.

 

 

 

 

 

 

Das Herbstfest war ein voller Erfolg

 

83 Mitglieder der Gemeinde haben ein schönes Fest gefeiert.

Für ein anspruchsvolles Programm sorgten Lars Glindkamp,

der Kirchenchor St. Dionysius, Klaus Steinkamp

sowie Christel und ihre Freunde.

Zu der Musik von den DJs Stefan & Rolf wurde bis tief in die Nacht getanzt.

 

 

 

 

 

 Belmer Kandidaten bleiben sachlich

 

 

Die Belmer Bürgermeisterkandidaten Susanne Breiwe (CDU, links) und Viktor Hermeler (parteilos rechts) stellten sich der Fragen der Belmer. Es moderierte Michael Lagemann (zweiter von links). Johannes Schäfer (Zweiter von rechts) stellte für die CJG die fragen. Foto: Thomas Osterfeld

Quelle: NOZ 13.09.2013 von Sanrda Dorn

Belm. Auf der einen Seite die Hasberger Rechtsanwältin Susanne Breiwe (CDU), die „frischen Wind“ für die Gemeinde verspricht – auf der anderen Seite der in Belm verwurzelte und vernetzte Erste Gemeinderat Viktor Hermeler (parteilos), der auf mehr Bürgerdialog setzt: Die beiden Belmer Bürgermeisterkandidaten haben am Donnerstagabend im katholischen Pfarrheim die Gelegenheit genutzt, ihre Positionen zu diversen Themen klarzustellen.

Ein Schlagabtausch zwischen den beiden Gegnern blieb allerdings aus – denn eine Diskussion war von den Veranstaltern des Kandidatengesprächs, den katholischen Verbänden in Belm, gar nicht vorgesehen.

Interessant wurde es dennoch für die etwa 140 Zuschauer. KAB, Kolping, kfd sowie CJG stellten Fragen – die Kandidaten antworteten und hatten dazu je drei Minuten Zeit. Fair gingen sie miteinander um – so fair, dass Moderator Michael Lagemann nicht nur nicht eingreifen musste, sondern irgendwann schmunzelnd zugab, es wisse gar nicht, wer überhaupt gerade an der Reihe sei: „Die beiden machen das schon!“

Weiterlesen: Belmer Kandidaten bleiben sachlich

Betriebsbesichtigung bei Kaffee Partner

am 21. Juni

 

 

19 KABer/-innen haben sich bei der Betriebsbesichtigung die Arbeitsweise der Firma

Kaffee Partner genauer angesehen. Zum einen, ist das Unternehmens-Gebäude an sich

etwas Besonderes und nicht umsonst ist Kaffee Partner 2012 mit dem Preis "Top Job"

(eines der besten Arbeitgeber im Mittelstand) ausgezeichnet worden. Wir konnten uns

von vielen tollen Ideen überzeugen.

 

 

 

Sponsorenlauf für den Zirkus Belmelli

am 16. Juni

 

4 Läufer der KAB haben sich am Sonntagmittag auf den Weg gemacht, um

Sponsorengelder für den Zirkus Belmelli zu erlaufen.

Nach 59 Runden und 38,35 gelaufenen Kilometern konnten die Läufer

der Zirkusdirektorin Marion Freericks 190,- € gesammelter Sponsorengelder

übergeben werden.

Der Zirkus Belmelli ist ein Kinder-Mitmachzirkus, der seit 15 Jahren

immer in den Herbstferien sein Zelt öffnet. Bis zu 90 Kindern nehmen in jedem Jahr

teil und werden vorwiegend von Ehrenamtlichen angeleitet.

Die große Abschlussaufführung ist in jedem Jahr ein riesen Highlight in Belm.

 

    v.l.n.r. R. Spellmeyer, L. Schäfer, D. Röwekamp u. S. Kerl

 

Himmelfahrtsausflug am 9. Mai nach Glane

 

 

 

42 KABer /-innen wanderten durch den Freeden zu Averbecks Speicher,

wo uns der Heimatverein Glane mit Kaffee und Kuchen empfing.

Anschließend hörten wir viele interessante Dinge aus der Geschichte von Glane.

Zum Abschluss erläuterte Pastor Kuiter uns den Umbau von St. Jakobus.

Ihm gilt auch ein besonderer Dank für die Unterstützung bei der Vorbereitung

dieses schönen Tages.

 

 

 

Am Dienstag, 23.04.2013 fand in großer Runde (über 100 Teilnehmer) die gemeinsame Veranstaltung der Kirchengemeinde Belm und Icker, KAB, Kolping, kfd und der politischen Gemeinde mit Dr. Henning Scherf statt.

Der ehemalige Bremer Bürgermeister berichtete in lockerer Atmosphäre über seine Erfahrungen im Umgang mit „Alten“ und auch Demenzkranken in Wohnungsgemeinschaften.

Dr. Henning Scherf hält seinen Vortrag aus dem Publikum heraus

 

In letzter Zeit geht der Weg weg von Altersheimkasernen  hin zu kleinen Wohngruppen. Gerade in diesen Gruppen können sich alle Mitbewohner einbringen.

Durch die Aufgabenteilung (und sei es bloß Kartoffel schälen) bleibt die Wohngruppe unabhängig und die einzelnen Mitbewohner verkümmern nicht.

Wichtig ist die Einbindung in das gesellschaftliche Leben – also keine Heime draußen im Grünen, sondern in der Nähe zum Gemeindezentrum. Gerade der Umgang mit Kindern ist für Demenzkranke von Vorteil.

 

Als Fazit lässt sich sagen, das sich jeder für seinen Lebensabend Gedanken machen sollte. Hierbei ist ein Blick über den Tellerrand und Kreativität gefragt, denn manchmal sind es nur kleine Änderungen mit großer Wirkung.

Als Beispiel nannte Dr. Scherf eine Gruppe von alleinstehenden Frauen, in der jede an einem Tag in der Woche für alle kocht.

Hierdurch entstehen soziale Bindungen und es wird ein eigenes soziales Auffangnetz geknüpft.

 

Dr. Henning Scherf mit unserer Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Petra Becker

Quelle NOZ vom 24.04.2013     zur NOZ Seite

Von Bärbel Recker-Preuin


Engagierter Streiter für aktives und selbstbestimmtes Leben im Alter: Henning Scherf sprachim katholischen Pfarrheim in Belm. Foto: Bärbel Recker-Preuin

 

Belm. Schon das Wort „Ruhestand“ sagt, was Menschen im fortgeschrittenen Alter erwartet: ruhigstellen. Bei dieser Vorstellung geht Henning Scherf auf die Barrikaden. Im katholischen Pfarrheim Belm überzeugte er gut hundert Besucher davon, dass gerade der ruhigstellende Ruhestand das Schlechteste ist, was der Generation 60+ passieren kann. Henning Scherf ist engagierter Verfechter des aktiven Lebens im Alter, Gründer vieler Initiativen, ehemaliger Bürgermeister von Bremen und Buchautor.

 

Weiterlesen: Henning Scherf in Belm: Alt sein heißt nicht „Ruhigstellen“

Unter dem bundesweiten KAB-Leitmotiv "Nachhaltig leben und arbeiten" haben wir in Belm zum  Schwerpunktthema "Klug kaufen" am 20. Februar die Bildungsveranstaltung "ökologischer Landbau und regionalen Wirtschaften" durchgeführt.

30 Mitglieder und Gäste haben den Ausführungen des Bioland Landwirtes Anton Schreiber gefolgt und anschließend intensiv diskutiert.

Herr Schreiber vom Bioland Meyerhof in Belm erklärte uns die 7 Prinzipen der Bioland - Betriebe. Besonders klar wurden die Unterschiede zu den Betrieben, die als EU-Biohöfe produzieren herausgestellt. Auch das die Sicherung von Arbeitsplätzen beim regionale Wirtschaften, welches durch Bio-Bauernhöfe praktiziert wird , wurde von ihm hervorgehoben.

 

KAB Belm mit neuem Vorstand

Die Vorsitzenden Hubert Gervelmeyer und Klaus Steinkamp verabschieden sich

 

Bei der Jahreshauptversammlung am 19. Januar wurden Hubert Gervelmeyer und Klaus Steinkamp zusammen mit Franz-Josef Kerl aus dem Vorstand verabschiedet.

Die KAB dankte den beiden für 10 Jahre gemeinsamem Vorsitz. Hubert war 24 Jahre , Franz-Josef 21 Jahre und Klaus 13 Jahre im Vorstand aktiv. In dieser Zeit haben sich die drei unermüdlich für die Sache der KAB eingesetzt. Vielen Dank!

 

v.l.n.r. Hubert Gervelmeyer, Klaus Steinkamp und Fraz-Josef Kerl

 

Bei der Mitgliederehrung wurden Luise Zurstegen (50 Jahre), Familie Prummer und Familie Alfons Westendorf  (40 Jahre), sowie Ulla Timmermann und Familie Kolonko (25 Jahre) geehrt.

 

v.l.n.r. Präses Joachim Kieslich, Ulla Timmermann, Franz Prummer, Hubert Gervelmeyer, Luise Zurstegen und Klaus Steinkamp. Die Familien Westendorf und Kolonko waren verhindert und werden Zuhause besucht.

 

Als neuer Vorsitzender wurde Rafael Spellmeyer gewählt. Neu in den Vorstand kamen außerdem Kornelia Zurstegen, Judith Schäfer und Michael Lagemann.

 

v.l.n.r. Pastor Joachim Kieslich (Präses), Alois Graelmann (1. Schriftführer), Judith Schäfer (Beisitzerin), Heinz-Werner Hardt (1. Kassierer), Marlene Elseberg (2. Kassiererin), Hermann Elseberg (Beisitzer),  Christian Bock (2. Schriftführer), Rafael Spellmeyer (Vorsitzender), Bernhard Köttker (Beisitzer),  Birgit Spellmeyer (Beisitzerin),, Kornelia Zurstegen (Beisitzerin)  und Michael Lagemann (Beisitzer)

Zusätzliche Informationen